0521 - 38 46 23 59
Cheruskerstraße 17 33647 Bielefeld
Hermannstraße 9 33602 Bielefeld

Sprachförderung

Was ist Sprachförderung?

Sprachförderung ist die gezielte Förderung der Sprachentwicklung von einzelnen Kindern und Jugendlichen mit einem sprachlichen Defizit bzw. Verzögerungen.

Ziel ist es, die Kinder in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen und ihre sprachlichen Fähigkeiten zu erweitern.

Was ist (alltagsintegrierte) Sprachbildung? Und wie unterscheidet sie sich von der Sprachförderung?

Sprachbildung erfolgt quasi „präventiv“, also bei grundsätzlich allen Kindern und jederzeit, während sich die Sprachförderung also dadurch kennzeichnet, dass sie sich nur an einen Teil der Kinder einer Gruppe bzw. Klasse oder Einzelne richtet. Und zwar an jene, die zusätzliche Unterstützung benötigen.

Zunächst gilt es zu verdeutlichen, dass die allermeisten Kinder mit den notwendigen Voraussetzungen zum Sprechenlernen auf die Welt kommen. Also zum Beispiel mit einem funktionierenden Gehör und dem Wunsch nach Kommunikation. Und die allermeisten Kinder haben Eltern oder auch andere Bezugspersonen, die ihnen bewusst oder unbewusst die nötigen Anregungen und Hilfestellungen geben, um zu einer guten Sprache zu gelangen. Sprachförderung benötigen diese Kinder also eigentlich gar nicht – weder zu Hause noch in Kindergarten, Kita oder Schule. Wohl aber: Sprachbildung.

Jedes Kind, ob ein- oder mehrsprachig, ob sprachlich schnell entwickelt oder nicht benötigt sprachliche Vorbilder, die ihm Wortschatz, Grammatik und Aussprache durch das eigene Sprechverhalten spielerisch im Alltag vermitteln. Vorbilder, die die kindlichen Äußerungen sensibel aufgreifen, mit ihnen in den Dialog treten und immer wieder neue sprachliche Anreize bieten, um auf diese Weise das Kommunikationsverhalten und die Sprechfreude der Kinder zu stärken.

Wer braucht Sprachförderung?

Somit grenzt sich die Sprachförderung klar von der (alltagsintegrierten) Sprachbildung ab. Gründe für einen erhöhten Bedarf an Unterstützung könnten sein: eine stark verzögerte Sprachentwicklung, deutliche Auffälligkeiten in Teilbereichen der Sprache wie zum Beispiel der Grammatik. Oder Kinder, die aufgrund von Mehrsprachigkeit weniger Gelegenheit haben, die – in unserem Fall deutsche – (Umgebungs-)Sprache zu hören und zu sprechen. Mehrsprachigkeit, dies sei hier ganz klar betont, ist nicht zwingend ein Grund für Sprachförderung. Viele Kinder erwerben problemlos und ohne Zeitverzögerung zwei oder mehrere Sprachen.

Wie man Kinder mit Sprachförderbedarf erkennt – Bauchgefühl und Beobachtungsverfahren

Gelingende Sprachförderung setzt voraus, dass sie den Kindern zugutekommt, die sie besonders dringend benötigen. Das heißt, dass innerhalb einer Gruppe oder Klasse jene Kinder, die davon profitieren sollten, auch gefunden werden müssen. Meist gibt es recht schnell einen ersten Eindruck oder ein Bauchgefühl, welches einer Bezugsperson signalisiert, hier könnte etwas nicht stimmen. Auf sein Bauchgefühl zu hören – dagegen ist erst einmal nichts einzuwenden, oft liegt eine erfahrene Fachkraft oder ein Elternteil damit richtig. Allerdings muss man auch wissen, dass es viele Faktoren gibt, die diesen intuitiven Eindruck trügen können.

Welche Faktoren eine wichtige Rolle spielen

Ist das Kind für sein Alter zum Beispiel besonders groß oder in anderen Bereichen wie der Motorik sehr weit entwickelt, dann entsteht möglicherweise das Gefühl, das Kind müsse schon mehr „können“. Es kann auch eine Rolle spielen, wie intensiv die Beziehung zu dem Kind ist. Jemanden, den ich sehr gern habe und gut kenne verstehe ich automatisch besser. Und gerade Eltern verstehen ihr Kind naturgemäß immer, auch wenn es für neutrale Personen schwer verständlich spricht. Nicht zuletzt verhalten sich Kinder verschiedenen Personen gegenüber auch sehr unterschiedlich. Vielleicht spricht es mit der einen pädagogischen Fachkraft wirklich wenig, zeigt bei einer anderen aber ganz andere Fähigkeiten?

Wie sich Einschätzungsfehler vermeiden lassen

Um diese Einschätzungsfehler zumindest teilweise minimieren zu können, ist es immer sinnvoll, seinen Eindruck mit mindestens einer Kollegin abzugleichen, wenn möglich auch in Form einer Fallbesprechung im ganzen Team. Hier werden alle Einrücke gesammelt und zusammengeführt und es entsteht oft ein klareres Bild von den (sprachlichen) Fähigkeiten des Kindes. Eine weitere Möglichkeit, sich einen detaillierteren Blick auf die Sprache zu verschaffen, ist mit Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren zu arbeiten, zum Beispiel „Der Beobachtungsbogen, Sprachentwicklung von 1 – 6 Jahren“ von Kornelia Schlaaf-Kirschner und Uta Fege-Scholz aus dem Verlag an der Ruhr.

Was Sprachförderung kann – und was nicht

Welche Methode Sie auch verwenden, sobald ein klares Bild vom sprachlichen Entwicklungsstand des Kindes aufgezeigt wurde, können Sie feststellen, wo die Sprachförderung ansetzen muss. Zeigt das Kind einen noch sehr kleinen Wortschatz? Hat es – was meiner Erfahrung nach häufiger bei mehrsprachigen Kindern der Fall ist – Probleme mit der Verwendung von korrekten Artikeln oder Präpositionen? Spricht das Kind grundsätzlich nur in Einzelsituationen, aber nicht mit mehreren Kindern oder im Morgenkreis bzw. vor der Klasse oder Gruppe? Die Art der Sprachförderung sollte sich nach diesen Beobachtungen richten und dort ansetzen. Allerdings gilt es auch, die Grenzen der Pädagogik zu beachten.

Wann Sie einen Experten hinzuziehen sollten

Nicht alle sprachlichen Auffälligkeiten kann man mit pädagogischen Maßnahmen verbessern. Probleme mit der Aussprache oder Mundmotorik beispielsweise gehören immer in die Hände von Logopädinnen und Logopäden. Kinder, die trotz intensiver Sprachförderung nicht altersgemäß entwickelt sind und keinerlei Fortschritte zeigen, müssen ebenfalls dringend vom Kinderarzt untersucht und ggf. logopädisch behandelt werden. Genau wie bei dem Verdacht, dass mit dem Gehör etwas nicht in Ordnung sein könnte – eine häufige Ursache bei Sprachproblemen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn für Sie die Sprachförderung in Frage kommt.

Call Now ButtonRufen Sie uns jetzt an
wpChatIcon